Tag-Archiv für » Immunisierung Pferd «

West-Nil-Virus auch in Hamburg nachgewiesen

Freitag, 27. September 2019 14:11

27. September 2019

Der West-Nil-Virus breitet sich in Europa weiter aus. Inzwischen übertragen auch bei uns Mücken diesen tropischen Erreger.

Nun gibt es einen ersten nachgewiesenen Fall von West-Nil-Virus bei einem Vogel im Hamburger Stadtgebiet. Damit ist davon auszugehen, dass das Virus nun auch unser Bundesland erreicht hat.

Überträger des Virus sind Stechmücken, Virusreservoir sind Wildvögel. Beim Stich einer Mücke kann das Virus auf Pferde übertragen werden.

Während bei den meisten Pferden die Erkrankung weitgehend symptomlos verläuft, kann es bei etwa 8 % der Pferde zu einer neuroinvasiven Form kommen. Die Letalität derartiger Fälle liegt dann leider bei 30 – 50 %. Auch die überlebenden Pferde (Rekonvaleszenten) zeigen häufig bleibende Schäden!

Daher empfiehlt die StIKo Vet (Ständige Impfkommission Veterinärmedizin)  Pferde in den betroffenen Gebieten zu impfen. Die Impfung erfolgt zweimal im Abstand von 3 – 5 Wochen mit jährlichen Wiederholungsimpfungen. Die Immunität beginnt 3 Wochen nach der zweiten Impfung und hält für ein Jahr.

Zum Glück ist die aktuelle Mückensaison ja hoffentlich bald vorüber, aber das nächste Frühjahr kommt bestimmt…

Das bedeutet: Die Grundimmunisierung eines Pferdes sollte also spätestens bis zum „Beginn der nächsten Mückensaison“ abgeschlossen sein!

Es ist im Moment leider nicht abzusehen/vorherzusagen, welche Dynamik die Verbreitung des West-Nil-Virus in Deutschland entwickeln wird!

Weitere Informationen zum Thema finden Sie direkt bei der StiKo Vet unter folgendem Link: StiKoVet-Stellungnahme WNV

Foto: (c) StiKoVet / Dr. Max Bastian

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Ständige Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) am Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit

Thema: News | Kommentare deaktiviert für West-Nil-Virus auch in Hamburg nachgewiesen | Autor:

Informationen zur Impfung Pferd

Donnerstag, 28. März 2019 23:59

 

Liebe Pferdebesitzer,

aus aktuellem Anlass möchten wir Sie auf einige wichtige Fakten im
Zusammenhang mit der Impfung gegen Equine Influenza Viren (EIV) und
Equine Herpes Viren Typ 1 und Typ 4 (EHV 1,4) hinweisen.

 

Informationen zur Influenza-Impfung

Die Ständige Impfkommission Veterinärmedizin am Friedrich-Loeffler-Institut (StIKo Vet) hält in der aktualisierten Impfleitlinie an der Empfehlung fest, Pferde – die z.B. im Rahmen von Veranstaltungen einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt sind – halbjährlich gegen Equine Influenza zu impfen.

Diese Empfehlung weicht von den Gebrauchsinformationen der in Deutschland zugelassenen EIV-Impfstoffe ab, in denen jährliche Wiederholungsimpfungen angegeben sind. Da es in dieser Frage zu Unklarheiten gekommen ist, soll im Folgenden die Datenlage – die der StIKo Vet Empfehlung zugrunde liegt – erläutert werden.

Die Equine Influenza ist eine hoch ansteckende Viruserkrankung, die durch das Equine Influenzavirus (EIV) verursacht wird. Das Virus ist weltweit verbreitet.

Geimpfte Pferde weisen – im Vergleich zu nicht geimpften Kontrolltieren – zwei bis drei Wochen nach der Grundimmunisierung signifikant geringere Symptome und eine reduzierte Virusausscheidung nach Influenzainfektion auf.

Studien haben gezeigt, dass die impfinduzierten EIV-Antikörper bei den meisten untersuchten Pferden, bei denen die letzte EIV-Immunisierung länger als sechs Monate zurücklag, klar unter die Grenze des virologischen Schutzes absinkt, in einigen Fällen sogar unter die Grenze des klinischen Schutzes.

Aufgrund der vorliegenden infektions-immunologischen Daten und der Erfahrungen der vergangenen EIV-Epidemien ist davon auszugehen, dass die Gefahr einer Weiterverbreitung des Virus ab einem Zeitraum von sechs Monaten nach der letzten Wiederholungsimpfung deutlich ansteigt. Dies gilt insbesondere bei einem hohen Infektionsdruck, wie er bei Turnieren und größeren Pferdeansammlungen potentiell vorherrscht.

In Übereinstimmung mit der Impfempfehlung der StlKo Vet und anderer, internationaler Expertenkommissionen ist in der Leistungs-Prüfungs-Ordnung (LPO) der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) festgehalten, dass Pferde nur dann zu Turnieren zugelassen werden, wenn sie grundimmunisiert sind und die Wiederholungsimpfungen im Abstand von sechs Monaten erhalten haben. Das sollte nicht aufgeweicht werden.


Zusammenfassung:

  • Die Impfung reduziert signifikant die Ausprägung und Dauer klinischer Symptome
  • Die Impfung reduziert signifikant die Intensität und Dauer der Virusausscheidung
  • Die Impfung vermindert das Risiko einer Influenzaübertragung

 

+ + +

Informationen zur Herpes-Impfung

Gemäß der Impfleitlinie Pferd der StIKo Vet ist eine verlässliche Reduzierung des Infektionsdrucks, wie bei den meisten Infektionskrankheiten, nur durch ein konsequentes Impfmanagement zu erreichen.

Die vorbeugende Impfung gegen respiratorische Erkrankungen und auch zur Verhütung von Aborten verursacht durch Equine Herpesviren vom Typ 1 und Typ 4 sollte laut StIKo Vet optimaler Weise als Bestandsimpfung durchgeführt werden.

Die Impfung mit Equip®EHV1,4 erfolgt in der Regel ab einem Alter von fünf bis sechs Monaten mit einer Wiederholungsimpfung vier bis sechs Wochen später (Grundimmunisierung).

Der Impfschutz hält sechs Monate an und ist in regelmäßigen Abständen von jeweils sechs Monaten aufrecht zu erhalten.

Da bei der Herpesimpfung ein beginnender Abfall des Antikörpertiters bereits nach vier Monaten zu verzeichnen ist, sollte das vom Hersteller angegebene Impfintervall von sechs Monaten unbedingt eingehalten werden, um einen bestmöglichen Schutz der Tiere zu ermöglichen.

 

Quelle: StIKo Vet (Stellungnahme zur Immunisierung von Pferden)

                                                                             

 

 

 

 

 

Thema: News | Kommentare deaktiviert für Informationen zur Impfung Pferd | Autor: