Tag-Archiv für » Hund «

Corona-Spürhunde: Diag’nose‘

Donnerstag, 26. August 2021 10:57

Schweiß, Urin oder Speichel – Hunde können an unterschiedlichen Körperflüssigkeiten mit hoher Genauigkeit erkennen, ob Menschen mit SARS-CoV-2-infiziert sind.

 

Hunde übertreffen Menschen in ihrer Fähigkeit zu riechen auch wortwörtlich um Längen – ihre Nase bietet deutlich bessere anatomische Voraussetzungen.
Foto:© Sebastian Meller

Ein Forschungsteam unter Leitung der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) veröffentlichte in Zusammenarbeit mit der Bundeswehr, der Medizinischen Hochschule Hannover und dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf in der Fachzeitschrift BMC Infectious Diseases eine Studie und einen Übersichtsartikel über Corona-Spürhunde. Die neue Studie zeigt, dass der Nachweis SARS-CoV-2-infizierter Personen unabhängig davon ist, welche Körperflüssigkeit den Hunden präsentiert wird. Sie bestätigt zudem, dass Hunde in der Lage sind, die Infektion schnell und sicher zu diagnostizieren und dass die freigesetzten flüchtigen organischen Verbindungen, die die Hunde riechen, unabhängig von der infizierten Körperzelle sind. Für medizinische Spürhunde scheinen alle getesteten Körperflüssigkeiten in ähnlicher Weise geeignet zu sein, um SARS-CoV-2-Infizierte zuverlässig zu erkennen.

Die Studie
Für die Studie setzte das Forschungsteam zehn spezialisierte Spürhunde der Bundeswehr ein. Nach einem speziellen Training waren sie in der Lage, 92 Prozent der über 5.000 vorgelegten Proben korrekt zu identifizieren. Die Hunde wurden ausschließlich mit Speichelproben trainiert, in der Studie mussten sie aber auch Urin- und Schweißproben auf die flüchtigen organischen Verbindungen, die die Zellen SARS-CoV-2-positiver Menschen produzieren, kontrollieren. Die Proben wurden automatisiert nach dem Zufallsprinzip verteilt – weder die beteiligten Hundeführer noch die Forschenden vor Ort wussten, welche Proben positiv waren und welche zu Kontrollzwecken dienten. Die Hunde waren in der Lage, zwischen Proben infizierter und nicht infizierter Personen mit einer durchschnittlichen diagnostischen Sensitivität und Spezifität von 95 Prozent bzw. 98 Prozent für Urin, 91 Prozent bzw. 94 Prozent für Schweiß und 82 Prozent bzw. 96 Prozent für Speichel zu unterscheiden. Die Sensitivität bezieht sich auf den Nachweis von positiven Proben. Die Spezifität bezieht sich auf den Nachweis negativer Kontrollproben. Die SARS-CoV-2-positiven Proben stammten von infizierten Personen mit und ohne Symptomen.

Der Geruchssinn des Hundes
Seit Beginn der Domestizierung nutzt der Mensch die außergewöhnlichen Geruchsfähigkeiten von Hunden, um Beute zu jagen, aber auch, um sich selbst vor Raubtieren zu schützen. Heutzutage werden Hunde zunehmend auch im Bereich der medizinischen Forschung zur Geruchserkennung eingesetzt. Sie sind in der Lage, infektiöse und nicht-infektiöse Krankheiten wie verschiedene Krebsarten, Malaria, bakterielle und virale Infektionen zu erkennen (Jendrny et al., 2021). Der Geruchssinn des Hundes ist unübertroffen und mit dem Geruchssinn des Menschen nicht zu vergleichen; Hunde haben mehr als 1.000 Gene für die Olfaktion, eine höhere Nasenoberfläche, einen optimierten Luftstrom zum Riechen, 40-mal mehr Riechrezeptorzellen (200 bis 300 Millionen gegenüber 5 bis 8 Millionen beim Menschen) und ein zusätzliches Geruchssystem (vomeronasales Organ) um einige Beispiele zu nennen. Ein Exempel veranschaulicht die Geruchsfähigkeit von Hunden: Ein Hund ist in der Lage den Tropfen einer Flüssigkeit in 50.000.000 Litern Wasser, das entspricht 20 Schwimmbecken olympischer Größe, zu erkennen.

Machbarkeitsstudie „Back to Culture“
Erst kürzlich hatte das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur angekündigt, die Studie „back to culture“ mit 1,5 Millionen Euro zu unterstützen. In Zusammenarbeit mit der Medizinischen Hochschule Hannover, dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hannover Concerts, Proevent, Kynoscience, Awias Aviation Services und der Bundeswehr wollen die TiHo-Forschenden in die Erkenntnisse in die Praxis testen. Sie werden auf das Coronavirus trainierte Spürhunde in diesem Herbst bei mehreren Musikveranstaltungen einsetzen und mit Antigen- und rtRT-PCR-Tests vergleichen. Dies wird weitere Erkenntnisse darüber liefern, wie Corona-Spürhunde am besten bei der Detektion infizierten Menschen eingesetzt werden können.

Dr. Esther Schalke, EBVS® spezialisierte Verhaltensforscherin und Oberstabsveterinär an der Schule für Diensthundewesen der Bundeswehr, sagte: „Diese Studie ist ein weiterer Beweis für das Potenzial, das Geruchssuchhunde bei der Bekämpfung der aktuellen Pandemie haben könnten. Es ist schwer vorstellbar, aber die Geruchserkennung von Hunden ist um drei Größenordnungen empfindlicher als die derzeit verfügbaren Instrumente.“

Professor Albert Osterhaus, PhD, Research Center for Emerging Infections and Zoonoses der TiHo, sagte: „Es ist bekannt, dass infektiöse Atemwegserkrankungen spezifische flüchtige organische Verbindungen freisetzen können. Unsere Studie zeigt, dass Hunde diese flüchtigen organischen Verbindungen in verschiedenen Körperflüssigkeiten als Muster erkennen können.“

Professor Holger A. Volk, PhD, Klinik für Kleintiere der TiHo, sagte: „Alle wissenschaftlichen Mosaiksteinchen fügen sich nun zusammen und ergeben ein klares Bild: Der Geruchssinn des Hundes eignet sich hervorragend für die Erkennung von SARS-CoV-2-infizierten Personen. Zukünftige Studien im Feld sind nun notwendig, um zu zeigen, wie Hunde am besten eingesetzt werden können.“

 

[Quelle: Corona-Spürhunde: Diag’nose‘ – TiHo Hannover (tiho-hannover.de)]

Thema: News | Kommentare deaktiviert für Corona-Spürhunde: Diag’nose‘ | Autor:

STOPP dem illegalen Welpenhandel

Donnerstag, 3. Juni 2021 12:26

Hundewelpen sind gefragt – jetzt in der Corona-Pandemie noch mehr als sonst. Züchter berichten von einer großen Nachfrage. Angeboten werden die Tiere häufig über Internetplattformen und Social-Media-Kanäle. Viele von ihnen werden allerdings – meist im Ausland – unter tierschutzwidrigen Bedingungen aufgezogen und nach Deutschland transportiert.

 

Dabei wird gegen geltendes Recht verstoßen: Stichwort illegaler Welpenhandel. Zu früh werden die Welpen häufig vom Muttertier getrennt, werden weder entwurmt noch mit wichtigen Impfungen versorgt und zudem tierschutzwidrig transportiert und schlecht versorgt. Das Geschäft ist auch deshalb möglich, weil es genügend Abnehmer gibt. Die Folgen werden häufig erst später sichtbar für die Käufer: Zum Teil erkranken die Welpen schwer.

Um potentielle Käuferinnen und Käufer dafür zu sensibilisieren und besser aufzuklären, intensiviert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft die Informationen über kriminelle Machenschaften im Welpenhandel. An der Seite von Bundesministerin Julia Klöckner stehen als Kooperationspartner:

  • die Bundestierärztekammer,
  • der Bundesverband praktizierender Tierärzte,
  • der Bundesverband der beamteten Tierärzte sowie
  • die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz.

Bundesministerin Julia Klöckner betont: „Haustiere können eine große Bereicherung für das Leben von uns Menschen sein. Aber Tiere sind nicht irgendeine Ware – wer zum Beispiel einen Hund kaufen und halten möchte, trägt besondere Verantwortung! Auch dafür, woher das Tier stammt und wie es aufgezogen wurde. Mit unserer Informationsoffensive „Stopp dem illegalen Welpenhandel“ wollen wir kriminellen Machenschaften besser das Handwerk legen. Aber wir werden auch politisch nachschärfen, zum Beispiel mit Blick auf die Internetplattformen. Unseriöse Anbieter müssen für die Behörden hier besser rückverfolgbar sein.“

Worauf beim Welpenkauf vor allem zu achten ist:

  • Die Welpen sollten beim Züchter nur vor Ort gekauft oder aus einem Tierheim übernommen werden. Kofferraumangebote auf Parkplätzen sind höchstverdächtig.
  • Das Muttertier sollte beim Kauf unbedingt anwesend sein.
  • Die Welpen sollten nachweisbar geimpft und älter als acht Wochen sein.
  • Ein Kauf sollte grundsätzlich gut informiert und nicht spontan erfolgen.

Teil der Informationsoffensive ist eine Webseite mit zahlreichen Informationen zum Welpenkauf. Ein Anzeigenmotiv (anbei) wird im öffentlichen Raum (auf digitalen Anzeigetafeln) und online – unter anderem im Umfeld von Handelsplattformen – sichtbar sein sowie Tierarztpraxen bundesweit und weiteren Multiplikatoren zur Verfügung gestellt. Mehr Informationen finden Sie unter: www.bmel.de/welpenhandel

 

TIPP:

Mit dem Portal www.haustier-berater.de unterstützt das Bundesministerium potentielle Haustierkäufer dabei zu prüfen, welches Tier überhaupt zu den eigenen Lebensumständen passt.

 

[Quelle: BMEL –  Pressemitteilung – Nr. 84/2021 – 11. Mail 2021]

[Foto: BMEL / (c) smurf1985-stock.adobe.com]

Thema: News | Kommentare deaktiviert für STOPP dem illegalen Welpenhandel | Autor:

Tiere bei Sonne NICHT im Auto lassen!

Mittwoch, 5. Juni 2019 11:26

05. Juni 2019

Hitze_klSommer, Sonne und Wärme. Worauf wir uns seit Wochen freuen, kann für unsere Tiere schnell gefährlich werden. 20 Grad Celsius Außentemperatur und 10 Minuten im Auto ohne oder mit geringer Luftzufuhr können bereits ausreichen, das Innere eines Wagens auf über 50 Grad zu erhitzen und einen Hund darin  in akute Lebensgefahr zu bringen. Bei höheren Außentemperaturen ist es um so dramatischer! Auch der immer wieder genannte „Fensterspalt“ reicht keinesfalls aus, schon gar nicht, wenn sich der Hund im Ladebereich eines Kombis befindet! Alle Jahre wieder warnen wir vor dieser Gefahr und alle Jahre wieder erleben wir in unserer Praxis, wie schnell diese Gefahr unterschätzt wird (… nur mal eben kurz zum Einkaufen…). Bereits an den ersten warmen Tagen im Mai dieses Jahres ist in Wedel bereits ein Hund im Auto seines Frauchens qualvoll an Überhitzung gestorben!

Überhitzung kann den Tod zur Folge haben

Da Hunde bekanntermaßen nicht schwitzen, versuchen sie ihren Wärmehaushalt über Hecheln auszugleichen. Der so entstehende Flüssigkeitsverlust muss durch Trinken ausgeglichen werden. Kaum ein Tier, das im Auto auf Herrchen oder Frauchen wartet, hat dazu jedoch die Gelegenheit. So kommt es zur Hyperthermie, zur Überhitzung des Hundekörpers, die im schlimmsten Fall den Tod zur Folge haben kann.

Was können Sie tun? Sehen Sie einen Hund im Auto, der apathisch ist, taumelt, die Zunge weit herausgestreckt hat, extrem Hechelt oder sonstige Erschöpfungszeichen zeigt, handeln Sie! Suchen Sie den Besitzer des Autos, verständigen Sie die Polizei und retten Sie als letzte Konsequenz den Hund aus dem Auto.

Helfen auch Sie mit, Hunde vor dem Hitzetod zu retten, indem Sie andere Menschen ebenfalls informieren. Informationskarten zum Verteilen können Sie bei TASSO im Internet unter www.tasso.de bestellen oder kostenlos in unserer Praxis erhalten.

Hier geht es zur TASSO Onlinebestellung

Bitte sehen Sie sich auch das Tasso Informationsvideo an: Hier gehts zum Video

(Quelle: Tasso e. V.)

Thema: News | Kommentare deaktiviert für Tiere bei Sonne NICHT im Auto lassen! | Autor:

Cushing-Syndrom beim Hund

Donnerstag, 28. April 2016 11:08

28. April 2016

Ein Cushing-Syndrom ist eine Erkrankung, die Gesundheit, Vitalität und Aussehen Ihres Hundes sehr stark beeinträchtigt. Das Cushing-Syndrom, das auch als Hyperadrenokortizismus bezeichnet wird, tritt meist bei mittelalten und alten Hunden auf und zählt zu den häufigsten endokrinen Erkrankungen (Hormonstörungen). Die klinischen Symptome dieser Krankheit werden oft fälschlicherweise dem Alterungsprozess zugeschrieben. Es ist daher grundsätzlich zu empfehlen, gerade im fortgeschrittenen Alter des Hundes, regelmäßige Gesundheitsuntersuchungen beim Tierarzt durchführen zu lassen.

WAS IST EIN CUSHING-SYNDROM

Ursächlich für ein Cushing-Syndrom ist in der Regel ein – meist gutartiger – Tumor, der am häufigsten an der Hypophyse (80-85 Prozent), manchmal auch an einer Nebenniere (15-20 Prozent) auftritt. Dieser sorgt für eine übermäßige Ausschüttung des Hormons Cortisol, welches in den Nebennieren gebildet wird. Die Nebennieren sind zwei kleine Organe, die in der Nähe der Nieren liegen. In normalen Mengen ist Cortisol für eine gesunde Funktion des Körpers wichtig. Wenn ein Tier zu wenig Cortisol im Körper bildet, führt das zu einem lebensbedrohlichen Krankheitsbild, dem Morbus Addison (Hypoadrenokortizismus). Eine gesteigerte Cortisolbildung im Körper (Cushing-Syndrom, Hyperadrenokortizismus) führt ebenfalls zu einer Reihe von Krankheitserscheinungen. Diese sind jedoch in der Regel gut behandelbar, so dass die Erkrankung zumeist nicht lebensbedrohend verläuft.

=> Die wichtigsten Informationen im Film:

      => Für weitere Hintergrundinformationen bitte Thema Auswählen:

 

Welche Behandlung für einen Hund mit Cushing-Syndrom in Frage kommt, muss zwischen Besitzer und Tierarzt entschieden werden: Unbehandelte Hunde erscheinen oft schwach, haben ungewöhnlichen Heißhunger, trinken viel und müssen dauernd Urin absetzen. Es besteht ein Risiko, eine Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis), eine Lungenembolie oder Harnsteine zu entwickeln. Sie haben eine reduzierte Immunabwehr und neigen zu Haut- oder Blaseninfektionen. Sie können zudem an Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) erkranken. Daher wird aus tierärztlicher Sicht meist zu einer Behandlung geraten. Bei Tieren, die unter gravierenden Begleiterkrankungen leiden oder schon sehr alt sind, muss eine Therapie natürlich gut überlegt und gegen mögliche Risiken abgewogen werden. Die Kosten für eine medikamentöse Therapie richten sich danach, welche Gesamt-Medikamentendosis ein Hund benötigt und wie viele Kontrollen erforderlich sind.

In den meisten Fällen lässt sich die Krankheit jedoch gut in den Griff bekommen und dem Tier – mit einer gut eingestellten Medikation und regelmäßigen Kontrollen – ein normales und beschwerdefreies Leben ermöglichen. Unsere Tierärzte beraten Sie gern. Zusätzlich zu unserer Online-Informationen können Sie auch eine kostenlose Informationsbroschüre zum Thema „Cushing-Syndrom beim Hund“ in unserer Praxis erhalten.

THERAPIE – TAGEBUCH

Ist Ihr Hund aufgrund eines Cushing-Syndroms in unserer Praxis in Behandlung?

Dann empfehlen wir Ihnen das Anlegen eines Therapie-Tagebuches bei unserem Therapie-Partner DECHRA. Nach kurzer Registrierung erhalten Sie Zugriff auf ein detailliertes Formular, in welchem Sie täglich wichtige Parameter wie Medikamenteneingabe, Gewicht, Appetit, Harnabsatz, Bewegung, Hautbild und zahlreiche weitere Informationen eintragen und abspeichern können. Das Therapie-Tagebuch können Sie vor jedem Kontrolltermin ausdrucken oder vorab per E-Mail an unsere Praxis senden. Es hilft Ihnen und unseren Tierärzten dabei, ein besseres Bild über den Behandlungsverlauf zu erhalten und eine optimale Therapie für Ihr Tier zu entwickeln.

Therapie-Tagebuch

    => hier geht es zum Therapie-Tagebuch

 

[Quellen: Medizinische Kleintierklinik der LMU, München – Dechra Pharmaceuticals PLC]

Thema: News | Kommentare deaktiviert für Cushing-Syndrom beim Hund | Autor:

STAUPE: Impfschutz bei Hunden jetzt besonders wichtig!

Freitag, 15. Januar 2016 14:56

Schleswig-Holsteinisches Ministerium rät besonders jetzt auf einen ausreichenden Impfschutz bei Hunden zu achten.

Januar 2016 – Anlässlich des Nachweises von Staupeinfektionen bei mehreren Füchsen in Schleswig-Holstein rät das Landwirtschaftsministerium allen Hundebesitzern, jetzt besonders auf einen ausreichenden Impfschutz bei ihren Tieren zu achten.

Der lückenlose Schutz wird gewährleistet, wenn Welpen und Jungtiere im impffähigen Alter eine Grundimmunisierung erhalten und regelmäßig nachgeimpft werden.

Bei Untersuchungen von Füchsen aus dem südlichen Landesteil Schleswig-Holsteins sind aktuell Staupeinfektionen nachgewiesen worden. Es kann daher nicht ausgeschlossen werden, dass Staupeinfektionen auch in anderen Landesteilen, sowie in angrenzenden Bundesländern auftreten.

Ist Ihr Hund ausreichend geschützt?

Sichern Sie die Gesundheit Ihres Hundes durch einen ausreichenden Impfschutz. Sollten Sie sich unsicher sein, ob Ihr Tier ausreichend geimpft ist, lassen Sie sich in unserer Praxis beraten. Bringen Sie dazu bitte unbedingt den aktuellen Impfpass Ihres Hundes mit!

Hintergrund:

Bei der Staupe handelt es sich um eine durch ein Paramyxovirus (RNA-Virus) hervorgerufene, hoch ansteckende Infektionskrankheit bei Hunden und anderen Fleischfressern wie Fuchs, Wolf, Dingo, Kojote, Schakal, Frettchen, Nerz, Wiesel, Waschbär und Seehund. Der Krankheitsverlauf bei Hunden endet nicht selten tödlich.

Infizieren können sich Hunde jeden Alters oral oder aerogen über Sekrete und Exkrete anderer infizierter Hunde (Tröpfcheninfektion), jedoch sind vorwiegend junge Tiere zwischen drei und sechs Monaten, ungeimpfte oder immunsupprimierte Tiere betroffen.

Im Gegensatz zu Hunden lassen sich zwar auch Hauskatzen mit dem Virus infizieren, bei ihnen führt das Virus jedoch zu keinen Symptomen.

Und noch ein Hinweis:

Wer auf seinen Spaziergängen im Wald und in der Feldmark einen kranken oder toten Fuchs beobachtet oder findet, sollte den Revierinhaber oder die örtlichen Jäger verständigen. Halten Sie Ihren Hund an der Leine und vermeiden Sie jeglichen Kontakt Ihres Hundes mit dem toten Wildtier.

Wie immer gilt für alle Laien: Weder lebende noch tote Wildtiere sollten angefasst werden.

 

 

Thema: Temp | Kommentare deaktiviert für STAUPE: Impfschutz bei Hunden jetzt besonders wichtig! | Autor:

Kleiner Verein mit großer Hilfe

Donnerstag, 17. September 2015 9:30

Ist es nicht ein Grundprinzip des Lebens, dass aus Kleinem oft ganz Großes entsteht? Nur hat der Mensch häufig verlernt, dieses zu sehen und auch entsprechend zu würdigen.

Scotty's HomeGenau aus diesem Grund möchten wir heute den Blick auf einen kleinen Tierschutzverein lenken, der mit kleinsten Mitteln großes leistet. Der Tierschutzverein „Scotty’s Freunde e. V.“ ist südlich von Hamburg im niedersächsischen Meißendorf beheimatet und wird von Anne Melchior, ihrer Mutter Renate und einer kleinen Zahl freiwilliger Helfer geführt.

Entdeckt haben wir Scotty’s Freunde, als wir uns erstmalig mit der Tatsache abfinden mussten, dass unser Praxishund LADY an einer unheilbaren Myelodegeneration erkrankt ist und Stück für Stück mit einer Lähmung der hinteren Extremitäten leben muss. Auf der Suche nach Erfahrungsberichten zu Hilfsmitteln und Rollis für Hunde sind wir auf einen Bericht über Anne Melchior und ihren Tierschutzverein gestoßen und haben sofort Kontakt aufgenommen.

Anne Melchior kümmert sich mit großem Herzblut auf kleinstem privaten Raum nicht nur um die Pflege und Wiedervermittlung von Katzen, Hunden und Heimtieren, sie betreibt auch eine Igel-Station und betreut seit vielen Jahren behinderte Hunde, durch die Sie mittlerweile zur „Rolli-Expertin“ geworden ist. Ihre „Rolli-Gang“ ist eine höchst vergnügte und lebensfrohe Truppe, bestehend aus DÖNER, GISMO, VITA und STELLA. Auch Knuddelmonster Frenchie YODA durften wir jüngst noch kennen lernen. Sehr traurig waren wir daher als wir erfahren haben, dass Bulli YODA nach einer sehr glücklichen Zeit bei Anne und Renate dieser Tage den Rolli gegen seine eigene kleine Wolke getauscht hat.

Gruppe

 

Ganz nebenbei ist Annes Rolli-Truppe aber auch die Attraktion im nahe gelegenen Altenheim, welches die rasenden Rolli-Hunde regelmäßig zu ausgiebigen Streichelstunden besuchen und damit auch den Bewohnern der Einrichtung viel von ihrer Lebensfreude abgeben.

Bewohner_2 Bewohner_1

Von Anne Melchior haben wir gelernt, dass es keine Patentlösung für den idealen Rolli gibt, sondern es sich stets um ein Projekt handelt, welches je nach Krankheitsstadium des Hundes angepasst und optimiert werden muss. Dabei hat Anne bereits viele Rolli-Modelle am Markt kennengelernt und für die unterschiedlichen Hunde und ihre individuellen Bedüfnisse immer wieder neuen Ideen entwickelt, ausprobiert und viele Rollis entsprechend individualisiert.

Ladys Rolli muss jetzt angepasst werden...

Ladys Rolli muss jetzt angepasst werden…

Für LADY haben wir einen gebrauchten Rolli erstanden und gemeinsam mit Anne Ideen entwickelt, diesen an LADYs Bedürfnisse anzupassen. Jetzt sind Bastelstunden angesagt, bei denen Anne Melchior uns, dank der modernen digitalen Kommunikationswelt, stets über die Schulter schaut und wichtige Ratschläge gibt. Ein Blick lohnt sich auch auf Annes Rolli-Informationen => Rolli Infos

 

 

Scotty, Annes erster Rolli-Hund und Namensgeber des Vereins

                                 Scotty

Wie alle Helfer mit Herz engagiert auch Anne Melchior sich ehrenamtlich für die Tiere. Ihr kleines Einkommen und die Rente ihrer Mutter reichen dafür aber bei weitem nicht aus. Anders als bei den großen Tierschutzorganisationen, die beträchtliche Mittel für Werbung ausgeben, arbeiten Anne und Mutter Renate weitgehend abgeschieden von der öffentlichen Aufmerksamkeit und entsprechend gering ist die Zahl der finanziellen Zuwendungen, die dem als gemeinnützig anerkannte Tierschutzverein „Scotty’s Freunde e. V.“ für seine wichtige Arbeit zur Verfügung stehen.

 

Jede Arbeit für Tiere ist wichtig, jedoch haben es die „Kleinen“ dabei traditionell schwerer als die „Großen“. Wer die große Hilfe des kleinen Tierschutzvereins „Scotty’s Freunde e. V.“ mit einer Spende oder einer Patenschaft unterstützen möchte findet weitere Informationen über Anne Melchior und Ihren Verein unter: www.igelstation-meissendorf.de

Spendenkonto:

Scotty’s Freunde e.V.
Volksbank Südheide eG
IBAN: DE29 2579 1635 170 5800 700
BIC: GENODEF1HMN

(Alle Fotos auf dieser Seite: (c) Anne Melchior)

Scotty's Tierschutzverein

 

Thema: Temp | Kommentare deaktiviert für Kleiner Verein mit großer Hilfe | Autor:

Zahnstein gefährdet die Gesundheit Ihres Tieres

Freitag, 20. März 2015 19:24

Initiative Zahngesundheit

Ein wichtiger Baustein für das Wohlbefinden Ihres Tieres ist die Zahngesundheit. Den prozentual größten Anteil an Zahnbehandlungen in der Tierarztpraxis nehmen Zahnsteinentfernung und die damit verbundenen Zahnbehandlungen ein. Rund 80 Prozent aller Hunde über drei Jahre und 70 Prozent der Katzen im Alter von rund 2 Jahren weisen Symptome von Parodontalerkrankungen auf!

Leider kommt es viel zu häufig vor, dass sich der Zustand von Zahnschmelz, Zahnfleisch und Zahnwurzel durch dauerhaft mit Zahnstein behaftete Zähne über die Zeit so stark verschlechtert, dass die Entfernung eines oder mehrerer Zähne unumgänglich wird. Wir empfehlen Ihnen daher das Gebiss Ihres Tieres mindestens einmal im Jahr in der Tierarztpraxis kontrollieren zu lassen.

Beugen Sie Zahnstein vor!

Die Zahnreinigung kann durch den Einsatz geeigneter Futtermittel unterstützt werden. Alleinfuttermittel sowie spezielle Zahnpflegeprodukte stehen hier zur Verfügung.

Die Anpassung der Fütterung sorgt für eine Verbesserung der Maulhygiene. Hierbei ist nicht entscheidend, ob es sich um Feucht- oder Trockenfutter handelt. Je mehr gekaut werden muss, umso besser werden die „aktiven“ Zahnflächen gereinigt. Zähe, strukturierte – nicht klebrige oder harte – abrasive Futtermittel erhöhen die Zeit, die zum Zerteilen und Kauen aufgewendet wird und verbessern die Zahnreinigung. Zu kleine Futterbrocken werden einfach abgeschluckt!

Zähne putzen ?

Zähneputzen ist das Mittel der Wahl zur Vermeidung parodontaler Erkrankungen. Liegt bereits eine Parodontitis vor, muss diese zunächst professionell durch einen Tierarzt behandelt werden, bevor mit häuslichen Maßnahmen begonnen werden kann.

Bitte verwenden Sie jedoch NIEMALS Zahncreme für Menschen, da diese schädlich für Ihr Tier ist. Spezielle Zahncreme für Hund und Katze erhalten Sie in unserer Praxis. Da das Zähneputzen bei Tieren gelernt werden muss, halten wir Im Rahmen der „Initiative Zahngesundheit“ im April kostenlose Zahnreinigungs-Sets für Sie bereit. (So lange der Vorrat reicht!).

Zum Thema „Zahngesundheit bei Hund und Katze“ informiert die auch die Initiative Zahngesundheit unter www.initiativezahngesundheit.de.

Thema: News, Temp | Kommentare deaktiviert für Zahnstein gefährdet die Gesundheit Ihres Tieres | Autor:

Initiative Zahngesundheit 2015

Montag, 16. März 2015 15:00

16. März 2015

Initiative Zahngesundheit

Aufgrund des großen Erfolges in den vergangenen Jahren  führt die Wirtschaftsgenossenschaft Deutscher Tierärzte (WDT), gemeinsam mit Pedigree, auch 2015 die bundesweite „Initiative Zahngesundheit“ fort. Fachlich unterstützt wird die Initiative von der Deutschen Gesellschaft für Tierzahnheilkunde (DGT). Auch wir unterstützen mit unserer Praxis die Initiative Zahngesundheit. Daher erhalten Sie bei einem Zahn-Check im April und Mai 2015 ein kostenloses Zahnreinigungs-Set für Ihren Hund (so lange der Vorrat reicht).

Lesen Sie weiter, warum Zahnpflege für Hunde und Katzen so wichtig ist: >>weiter

Thema: News | Kommentare deaktiviert für Initiative Zahngesundheit 2015 | Autor:

TASSO e.V. warnt: Vorsicht vor Abzocke mit vermissten Tieren!

Dienstag, 19. August 2014 14:29

19. August 2014

 

Die Tierschutzorganisation TASSO e.V. warnt vor Betrügern, die derzeit versuchen, Geld mit der Rückvermittlung vermisster Tiere zu machen.

Die Betrüger agieren gerissen: Unter dem Namen TASSO e.V., einer gefälschten TASSO-zugehörigen E-Mail-Adresse sowie der TASSO-Notrufnummer melden sich die Abzocker bei Menschen, die ihr Tier als vermisst gemeldet haben. Sie behaupten, es gefunden zu haben und bieten dem überglücklichen Besitzer die Rückführung an – gegen Bezahlung. Zuletzt erhielt ein Tierbesitzer in Büttelborn einen Anruf, dass sein Tier in Frankfurt am Main gefunden worden sei und sollte für die Übergabe des Tieres 74 Euro bezahlen. Er fiel zum Glück nicht auf den Betrug herein, sondern informierte sofort TASSO. Philip McCreight, Leiter von TASSO, sagt: „Ganz eindeutig ist es Abzocke, wenn die Tierrückvermittlung Geld kosten soll. TASSO arbeitet so nicht – unsere Services sind alle für den Tierhalter kostenlos.“

Die Abzocker gehen in der Regel wie folgt vor: Im Internet durchsuchen sie systematisch Suchmeldungen zu vermissten Tieren, in denen private Kontaktdaten insbesondere Telefonnummern oder E-Mail-Adressen der Halter angegeben sind. Unter gefälschten Telefonnummern und E-Mails kontaktieren Sie den Betroffenen und geben vor, im Auftrag von Tierkliniken, Tierheimen, Rechtsanwälten o. ä. anzurufen, zu denen das Tier gebracht worden sei. Der Halter könne es dort gegen eine Gebühr abholen oder es wird behauptet, das Tier sei verletzt und man müsse erst einmal Behandlungskosten erstatten, wenn man sein Tier zurückhaben möchte. Besonders auffällig: Die Anrufer wollen das Geld vorab. Wer darauf eingeht, sieht sein Geld nie wieder und das Tier bleibt auch weiterhin verschwunden.

Was können Sie tun?

  • Erstatten Sie sofort Anzeige bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle. Diese Machenschaften sind strafbar
  • Wichtig: Niemals die eigenen Kontakt- und Adressdaten öffentlich auf Online-Plattformen wie Facebook, im Internet oder auf ausgehängten Suchplakaten angeben! Wird das eigene Tier vermisst, dann unbedingt die Suchmeldung an TASSO weitergeben. Dort ist Ihre Suchmeldung anonymisiert, und die Abzocker haben keine Chance. Sollte Ihr Tier gefunden werden, stellt TASSO den Kontakt zwischen Finder und Halter her, so dass keine persönlichen Daten herausgegeben werden müssen. 
  • Wer bereits eine Suchmeldung im Internet mit persönlichen Daten veröffentlicht hat, sollte diese löschen und durch eine anonymisierte Suchmeldung von TASSO ersetzen. 
  • Alternativ dazu können bei TASSO Suchplakate mit eingedruckter anonymer Suchmeldungs-Nummer und TASSO-Notrufnummer kostenfrei bestellt werden. 
  • Wenn ein Anrufer Sie auffordert Geld zu zahlen, damit Sie Ihr Tier wiederbekommen, können Sie von einem Betrugsversuch ausgehen.

 Quelle: (c) TASSO e.V.

Thema: News | Kommentare deaktiviert für TASSO e.V. warnt: Vorsicht vor Abzocke mit vermissten Tieren! | Autor:

Tier entlaufen und was nun?

Freitag, 16. Mai 2014 12:09

16. Mai 2014

Über 7 Millionen Haustiere sind bereits mit ihrer Chip- oder Tätowierungsnummer bei TASSO registriert und somit im Verlustfall geschützt. Alle anderen vermissten Tiere können im Ernstfall nur sehr schwer oder gar nicht an die Besitzer zurückvermittelt werden. Leider tritt der Fall der Fälle schneller ein als man denkt: Ein gekipptes Fenster, ein lautes Geräusch oder eine offene Tür, und plötzlich ist der geliebte Vierbeiner verschwunden. Mindestens 300.000 Tiere werden jährlich in Deutschland vermisst. Dennoch wissen viele Tierhalter nicht, wie sie sich in einem solchen Moment am besten verhalten sollten.

„Zuerst einmal ist es wichtig, Ruhe zu bewahren – auch wenn dies in solch einer Situation sehr schwer fällt“, rät Philip McCreight, Leiter von TASSO. „Tierhalter sollten auf die über 30-jährige Erfahrung von TASSO bei der Rückvermittlung vertrauen und sich von unseren Mitarbeitern an der Notrufzentrale leiten lassen.“

Das sind im Verlustfall die wichtigsten Schritte für Tierhalter:

Rufen Sie schnellstmöglich in der TASSO Notrufzentrale an: (06190) 937300. Die TASSO Mitarbeiter sind rund um die Uhr, auch an Sonn- und Feiertagen, für Sie erreichbar.

  1. Im ersten Telefonat nimmt TASSO die Vermisstmeldung auf, und leiten sie per E-Mail an zahlreiche ehrenamtliche Helfer im Umkreis weiter.
  2. Bitte bleiben Sie danach telefonisch immer erreichbar!
  3. Erhöhen Sie die Chance, dass Ihr Tier gefunden wird, indem Sie zusätzlich eine Suchmeldung der TASSO Internetseite aufgeben.
  4. Bitte fertigen Sie keine eigenen Plakate an, sondern bestellen Sie Ihre persönlichen Suchplakate auf der TASSO-Homepage. Sollten Sie vor kurzem umgezogen sein, hängen Sie die Suchplakate auch entlang des Weges zwischen alter und neuer Wohnung auf. Falls die Entfernung zu groß ist, informieren Sie die ehemaligen Nachbarn im alten Wohnort. Manchmal versuchen die Tiere, dorthin zurück zu laufen.
  5. Informieren Sie Ihren Tierarzt und andere Tierarztptaxen in Ihrer nähe und hängen Sie nach Möglichkeit auch dort Ihr TASSO-Suchplakat aus. Viele Fundtiere werden auch zuerst beim Tierarzt vorgestellt.

 
„Wird das eigene Tier vermisst, möchte man in der Regel alle Kanäle nutzen. Betroffenen, die sich dazu entscheiden, eine eigene Anzeige zu schalten oder einen Aufruf im Radio zu starten, rät TASSO, unter gar keinen Umständen ihre Telefonnummer preiszugeben. Auch eine Belohnung sollte niemals ausgesetzt werden, denn Betrüger nutzen eine solche Situation schamlos aus“, warnt McCreight vor der Abzocke mit vermissten Tieren.
 
Tipp: Tierhalter können die kostenlosen TASSO-Leistungen rund um die Rückvermittlung natürlich auch nutzen, wenn das Tier vor dem Verlust noch nicht in der TASSO Datenbank erfasst war. Auch eine nachträgliche Registrierung bietet für die Zukunft Schutz und Sicherheit.
 
Weiterführende Links:

Weitere Tipps für die Suche sowie Suchplakate bestellen und/oder Suchmeldung erstellen:
www.tasso.net/Tierregister/Tier-vermisst

Online-Registrierung:
www.tasso.net/online-registrierung

Schutz vor Abzocke mit vermissten Tieren:
www.tasso.net/Tierregister/Tier-vermisst/Suchtipps-und-Abzocke

 

© Copyright TASSO e.V.

Thema: News | Kommentare deaktiviert für Tier entlaufen und was nun? | Autor: